Alltag im OP-Saal

Alltag im OP-Saal

Der breiten Öffentlichkeit ist kaum bewusst, wie es im OP-Saal zugeht und dass der Chirurg während einer komplizierten OP in die 2D CT-/ MRT-Aufnahmen einsehen muss, um sein engrammiertes 3D-Bild anzupassen. Dies gelingt nur mit Assistenten oder anderem OP-Personal. Diese Situation birgt Risiken hinsichtlich der Sterilität und unerwartet auftretende Komplikationen, welche bewältigt werden müssen. Die Einschätzung unterschiedlicher anatomischer Gegebenheiten (z. B. Metastasenkonglomerat vs. gesundes Gewebe) muss oft bereits während der OP erfolgen. Dies erfordert eine hohe Verantwortung des Arztes und ein unkalkulierbares Risiko für den Patienten.

Operationen erfordern viel Erfahrung und eine langwierige Ausbildung. Krankenhäuser klagen über Fachkräftemangel und mangelndes Personal bei gleichzeitig hohem Konkurrenzwettbewerb und Kostendruck.

Um diese Probleme zu entschärfen und eine höhere Qualität zu ermöglichen, wurde der Virtual Surgery Intelligence (VSI) entwickelt.