Jens Spahn und Thomas Kufen erleben die Holomedizin im klinischen Umfeld

Pressemitteilung

Jens Spahn und Thomas Kufen erleben die Holomedizin im klinischen Umfeld

apoQlar, UK Essen und Microsoft gründen die Holomedicine Association.

31. Oktober 2019, UK Essen, Hautklinik

Die Universitätsmedizin Essen soll zum Leuchtturmprojekt und Deutschland zum Vorreiter der Holomedizin weltweit werden. Das sind die Ziele und Forderungen der Pioniere der Holomedizin, apoQlar GmbH und der Universitätsmedizin Essen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und der Oberbürgermeister von Essen Thomas Kufen haben sich vor Ort über das Projekt informiert und den VSI-Virtual Surgery Intelligence im OP-Saal der Hautklinik des Universitätsklinikums Essen ausprobiert.

Der VSI lässt sich mit einer Mixed Reality-Brille, wie die HoloLens von Microsoft, komplett freihändig durch Gestik und Sprachsteuerung bedienen. Die beiden Politiker sehen ein SPECT/CT, eine medizinische Aufnahme, die mithilfe eines Radiopharmakons Lymphknoten markiert. Diese Aufnahmen sind 2D-dimensionale Schichtaufnahmen. Der VSI rechnet sie automatisiert in 3-D-Bilder um und positioniert diese virtuell über den Patienten. So lassen sich die zu operierenden Lymphknoten des Melanom-Patienten zielgerichtet lokalisieren und entfernen.

“Die Holomedizin ist in der Dermatologie vielfältig einsetzbar und wird zum Beispiel die Sentinel-Lymphknoten-Chirurgie nachhaltig optimieren“, so Prof. Stoffels, Oberarzt der Klinik für Dermatologie am Universitätsklinikum Essen. Auch bei der OP-Planung, Telechirurgie und Patientenaufklärung bringt Holomedizin enorme Vorteile mit sich in Hinblick auf Sicherheit, Qualität und Patientenversorgung.

Die Gründungsmitglieder der neuen Holomedicine Association haben sich vor Ort zusammen gesetzt und darüber diskutiert, wie das Universitätsklinikum Essen zum weltweiten Leuchtturmprojekt und Vorreiter für Holomedizin werden kann, wie weitere deutsche Krankenhäuser folgen können, um eine flächendeckende Steigerung der Patientensicherheit und –Versorgung zu gewährleisten, eine qualitativ hochwertige und multimediale Ausbildung der Ärzte zu erzielen und Deutschland weltweit führend in der Medizintechnologie zu machen.

Gründung Holomedicine Association

apoQlar, Universitätsklinikum Essen und Microsoft haben Vorort die Gründung der Holomedicine Association unterzeichnet, einen internationalen Interessensverband für Holomedizin. Die Deutsche Telekom und weitere Krankenhäuser weltweit haben Interesse signalisiert. Ziel des Verbandes ist es, über die Einsatzmöglichkeiten der noch jungen Technologie zu informieren und das Potenzial holomedizinischer Anwendung aufzuzeigen. Zudem sollen gemeinsam mit medizinischen Experten und der Politik die Rahmenbedingungen für deren Anwendung und Integration in die digitalisierte Medizin geschaffen werden. Wichtig sind dem Verband dabei die Setzung hoher Standards hinsichtlich der medizinischen Qualität, der Patientensicherheit sowie im Datenschutz. Darüber hinaus soll das medizinische Personal mithilfe von Informationen und Trainings fit gemacht werden für die neuen holomedizinischen Anwendungen.