Exakte Platzierung

Exakte Platzierung

Das neue und viel präzisere Verfahren zur Platzierung des 3D MRT/CT-Bildes auf dem OP-Situs steht! Mehr als 15.000 Punkte werden hier im Gesicht erkannt. Ein meilenweiter Fortschritt zum alten Verfahren, bei dem lediglich 64 Punkte erkannt wurden.

Surface Matching PlacementVSI

Anhand von Landmarkern wird der Patient vom Virtual Surgery Intelligence (VSI) erkannt und auf ihm das vorher generierte 3-dimensionale MRT- oder CT-Bild virtuell platziert. Dies hat den Vorteil, dass der Chirurg sich besser anatomisch orientieren und abgleichen kann, wo er sich intraoperativ befindet. Die 3D MRT/CT-Bilder werden in einer Mixed Reality-Brille dargestellt, in der HoloLens von Microsoft. Das hat den Vorteil der echten 3-Dimensionalität.

Platzierung

Die exakte Platzierung ist ein wichtiger Schritt in der Entwicklung des VSIs.  Es ist eine Anforderung, die in so gut wie jedem medizinische Fachbereich Anwendung findet, beispielsweise bei Transplantationen in der die Mund,-Kiefer- und Gesichtschirurgie; Fakturenoperationen in der Kopf- und Halschirurgie oder Eingriffe in der Wirbelsäule in der Orthopädie usw. „Es gab immer Rückmeldungen von Chirurgen: Wie wollen Sie eine Genauigkeit von 1 mm ohne physische Marker erreichen? Und es war auch hart, es hat uns ein Jahr lang Entwicklung gekostet. Aber dieses neue Verfahren, das wir “Surface Matching Placement“ nennen, macht es möglich, komplett ohne Marker zu arbeiten. Der VSI muss einfach, intuitiv und automatisch sein.“, so Sirko Pelzl, CEO von apoQlar GmbH. Nächste Schritte sind Studien in der Rechtsmedizin für den medizinischen und wissenschaftlichen Nachweis der Präzision.

Prämiere

Die ersten öffentlichen Vorführungen sind im Rahmen der Future Now Events von Microsoft am 25.10. in Auckland und am 7.11. in Singapur geplant. Dort wird das “Surface Matching Placement“-Verfahren zum ersten Mal live von Sirko Pelzl präsentiert.